Teilnahme an der Demo „Tierproduktion stoppen! Klima retten!“ gegen die EuroTier 2016

Am 12.11.2016 fand in Hannover eine Demonstration gegen die EuroTier 2016 statt und ViTA war dabei.

Unter dem Motto „Tierproduktion stoppen! Klima retten!“ hatten Animal Climate Action zu diesem Protest aufgerufen, um den fatalen Zusammenhang von Klimawandel und Tierausbeutung in den Blickpunkt zu rücken. Gemeinsam demonstrierten mehrere Hundert Tierrechtler_innen, Umwelt- und Klimaaktivist_innen aber auch Unterstützer_innen der bio-veganen Landwirtschaft mit einem zweistündigen Marsch durch die Innenstadt gegen eine Wirtschaftsbranche, deren Profite auf Gewalt und Zerstörung beruhen.

Advertisements

Foodstand beim Dunkle Vorahnung Festival

Vom 05.08. – 07.08.16 haben wir erfolgreich alle feierwütigen Hannoveraner_innen beim Dunkle Vorahnung Festival im Béi Chéz Heinz, einem Kulturverantstaltungszentrum mitten in Linden, mit veganen Leckereien versorgt.

Mit veganen Burritos und Mango Lassi konnten wir diversen Menschen die vegane Ernährung schmackhaft machen.

Vegan Spring 2016

Der Vegan Spring findet auch dieses Jahr wieder statt, diesmal aber etwas später im Jahr und an einem neuen Standort – und zwar am 30. April 2016 am Opernplatz Hannover, nahe des Hauptbahnhofs. Für mehr Infos lohnt sich ein Klick auf die Homepage der Veranstalter Veganes Hannover.

Auch ViTA wird wieder mit von der Partie sein. Diesmal informieren wir (wie bereits bei der Frühlingsakademie) über die Themen rund um Bienen, Honig, Bienensterben, aber auch Schellack und Karmin. Dazu geben wir gegen eine kleine Spende Samenbomben ab, um unbegründe urbane Ecken mit insektenfreundlichen Blüten zu bereichern.

Honig/Bienenwachs, Schellack und Karmin sind „Inhaltsstoffe“, die selbst von Menschen, die einer veganen Lebensweise nahestehen, oft ignoriert und trivialisiert werden. Dabei stehen auch hinter ihnen Leid und Tod. Hier wollen wir aufklären. Denn jedes Leben sollte ein Recht auf Schutz haben, auch das von Insekten. Gerade bei ihnen liegt die Zahl der Opfer pro Kilogramm des gewonnen Produkts oftmals sehr hoch, zum Beispiel für Schellack bei rund 300.000 toten Lackschildläusen.

vspr

Großdemos am 23. April 2016

Wie ihr hoffentlich schon mitbekommen haben werdet, wurde der Vegan Spring um eine Woche auf den 30. April 2016 verschoben. Die Facebook-Veranstaltung findet ihr hier, weitere Infos hier.

Wer kann, wäre heute in einer Woche, dem 23. April, gerne stattdessen auf einer von mehreren Demos zu sehen, die wir euch ans Herz legen wollen.

1. GROßDEMO GEGEN TIERVERSUCHE in BREMEN
„Der Protestmarsch startet um 14:00 Uhr am Bremer Marktplatz im Rahmen der Veranstaltung „TIERLEID-FREIES-BREMEN„, die von 11 bis 17 Uhr auf dem Bremer Marktplatz anlässlich des Internationalen Tags zur Abschaffung der Tierversuche stattfindet.“

2. GROßDEMO GEGEN TIERVERSUCHE in HAMBURG
Auftakt ist um 12.00 Uhr am Hamburg Hauptbahnhof Kirchenallee/Hachmannplatz.

3. DEMO GEGEN TTIP & CETA in HANNOVER
Auftakt ist um 12.00 Uhr am Opernplatz Hannover.

Infostand bei der Frühlingsakademie am 10.04.2016

Letzten Sonntag haben wir einen Infostand bei der Frühlingsakademie des Schauspiels Hannover auf dem Ballhofplatz zum Thema Nachhaltigkeit angeboten. So wie es auch auf dem diesjährigen Vegan Spring unser Anliegen sein wird, haben wir über Bienen, Bienensterben, Honigalternativen und den Gebrauch von Schellack und Karmin aufgeklärt.

Wer möchte, kann gerne nächste Woche zu unserem Filmabend „More Than Honey“ erscheinen, um das Thema zu vertiefen. Dazu haben wir auch eine Veranstaltung auf Facebook bereitgestellt: https://www.facebook.com/events/950400525057396/

 

Feinkostflimmern – Residenzpflicht

Die sogenannte „Residenzpflicht“ hindert Asylsuchende daran ihren Aufenthaltsort in Deutschland frei zu wählen und ist innerhalb der Europäischen Union für das gesamte Asylverfahren in Deutschland einmalig.

Am 01. Januar 2015 ist mit dem sogenannten „Rechtsstellungsverbesserungsgesetzt“ eine Änderung, aber keinesfalls eine Aufhebung der Residenzpflicht in Kraft getreten. Es enthält weitere Verschärfungen, die zum Ausschluss von der Lockerung der Residenzpflicht auf drei Monate führen können. Beispielsweise besteht für den Ausschlussgrund Drogen nun kein „hinreichender Tatverdacht“ mehr, sondern nun reichen schon „Tatsachen, die Schlussfolgerungen rechtfertigen“ zur Ausschließung von der Lockerung. Außerdem wurde der Ausschlussgrund Straftaten beibehalten ohne ein Mindeststrafmaß anzugeben. Wegen Bagatelldelikten können Geflüchtete in ihrer Freiheit eingeschränkt werden.

Dieser Verletzung des Menschenrechts auf Bewegungsfreiheit muss ein Ende gesetzt werden.

Am 27.09. ab 19 Uhr läuft im Rahmen des „Feinkostflimmerns“ der Dokumentarfilm „Residenzpflicht“. Gemeinsam mit der Tierbefreiung Hannover und Feinkost Lampe möchten wir Spenden für das Refugee Camp Hannover sammeln. Dazu bereiten wir euch ein vielfältiges veganes Buffet zu.

Anschließend nehmen wir uns Zeit zum Austauschen und diskutieren bei einem gemütlichen Beisamensein im schönen Ambiente der Feinkost Lampe.

Mehr Informationen zum Film findet ihr hier:

http://www.proasyl.de/de/news/detail/news/filmpremiere_dokumentation_des_kampfes_gegen_residenzpflicht/

Trailer:

https://vimeo.com/31754539

Quellenangabe:

http://www.residenzpflicht.info/news/aenderungen-der-residenzpflicht-in-kraft-getreten/

„Kein Applaus für Tierquälerei“ – – Resumee

Gestern, am 16 Mai, war es war soweit.
Mitten in Hannover haben wir zusammen mit ARIWA Animal Rights Watch, TiKoH Tierrechtskollektiv Hannover und Veganes Hannover unsere gemeinsame Infoveranstaltung zum Thema „Kein Applaus für Tierquälerei“ durchgeführt.
Einen Querlink auf die Beschreibung der Aktion und die Ankündigung samt Pressemitteilung hier noch einmal zum Nachlesen.

Trotz des recht frischem Frühlingswetters war doch die Stadt recht gut besucht und zahlreiche Menschen besuchten unsere Infozelte, sahen sich VideIMG_0842oclips über die Zirkushaltung von Tieren oder das dokumentierte agressive und gewalttätige Verhalten bekannter ZirkusmitarbeiterInnen am ARIWA Infomobil an oder erwarben sich Kaffee und Kuchen oder Bratvürstchen am Verpflegungsstand.

Wir konnten viele interessante Gespräche führen, diskutierten und debattierten, es gab differente Meinungen, aber wir erhielten alles in allem viel Zuspruch.
Ausserdem sammelten wir (und sammeln immer noch) Unterschriften um ein Auftrittsverbot für Tierzirkusse auch bei uns zu erreichen.

Es gab, kurz vor dem Abbau, noch einen kleineren Zwischenfall. Ein Mann, welcher sich als Zirkusmitarbeiter ausgab, kam an einen unserer Stände und bedrohte und beleidigte die AktivistInnen auf das heftigste, vergriff sich körperlich an eine unbeteiligte Person und alarmierte dann von sich aus die Polizei und konstruierte eine Bedrohung seiner Person herbei.

Diese offensichtliche Falschaussage konnte natürlich noch an Ort und Stelle entkräftet und die Situation vor allem richtiggestellt werden. IMG_0808

Bemerkenswert ist dieser Vorfall eigentlich nicht, aber bezeichnend. Denn wir sind dieses gewalttätige aggressive Verhalten von ZirkusmitarbeiterInnen auch bereits von den zahlreichen Mahnwachen gegen den Zirkus Belly gewohnt. IMG_0853
Hier kommt es regelmäßig zu Beleidigung, Bedrohungssituationen und teilweise Übergriffen durch Zirkusmitarbeiter, bevorzugt gegen Minderjährige oder Frauen.

An Spenden sind 510,55€ zusammen gekommen.
Diese gehen wie angekündigt an den Lebenshof „Land der Tiere“. Mehr Infos dazu: 
http://land-der-tiere.de/

„Kein Applaus für Tierquälerei“

Tiere in Zirkussen werden auf engstem Raum „gehalten“ und zur Belustigung des – schwindenden – Publikums werden ihnen artuntypische Verhaltensmuster anerzogen oder aufgezwungen.

Die teils katastrophalen Haltungsbedingungen sind neben dem Training für die „Kunststücke“ oft für schwere Störungen in der Psyche der Tiere verantwortlich.

Was lustig und possierlich ausschaut, ist oftmals anstrengend und quälend für die Tiere.
Dazu kommt noch eine massiv gewaltsame Grundeinstellung bei zahlreichen Zirkusfamilien gegenüber Mensch und Tier.

Dass es alternativ geht, beweisen zahlreiche Zirkusse ohne tierliche Attraktionen.
So gibt es neben den großen bekannten wie Cirkus Flic Flac, dem Chinesischen Staatszirkus, dem Cirque du Soleil und dem Zirkus Krawalli noch zahlreiche kleinere wie den Zirkus des Horrors oder Giovanni.

Auch Zoos sind, anders als im allgemeinen Volksglauben verankert, nicht tierfreundlich oder alternativlos.

Sie sind alles andere als ein Spaß für die individuellen Tiere und alles andere als „artgerecht“.

Die Diskrepanz zwischen Arterhaltung und individuellen Rechten der Tiere tritt nirgendwo so arg in Erscheinung wie in der Frage der Zoos.

Gemeinsam mit ARIWA – Ortsgruppe Hannover, TiKoH und Veganes Hannover veranstalten wir deswegen am 16. Mai eine große Infoveranstaltung im Herzen Hannovers zu diesem Thema.
„Zirkus und Zoo – Kein Spaß für Tiere!“.

Mehrere Infozelte werden aufge, das ARIWA-Infomobil (mit Videoleinwand), ein Kinderzelt und vegane Verpflegung bieten ein buntes Programm.

Die Spendenerlöse des Tages gehen dem Lebenshof Land der Tiere zu.
Mehr Infos unter: http://land-der-tiere.de/

Kommt zahlreich vorbei, informiert Euch, bringt Freunde und Bekannte mit.
Save the date!
Helft uns, für die Rechte der Tiere einzustehen. Engagiert Euch.

Gern nehmen wir auch noch Kuchenspenden entgegen  =)

Wir freuen uns auf Euch!

Die PRESSEMITTEILUNG findet sich zum Download hier: ViTA_Pressemitteilung

keinApplaus

Vegan Spring 2015 – das vegane Frühlingsfest

Es war mal wieder soweit!
Am 11. April fand der nun inzwischen 5. Vegan Spring statt, ein rein veganes Frühlingsfest in Hannover, ausgerichtet und organisiert durch das Team Veganes Hannover.

Auch wir, die ViTas, waren wieder mit einem eigenen Stand und leckerem Essen, viel Informationsmaterial, einem verstärkten Team und guter Laune vor Ort.

Und das schon richtig früh.
Ab 6 Uhr wurden die Stände gemeinschaftlich aufgebaut. Wie gewohnt, arbeiteten die Aktivisten Hand in Hand, um ein pünktliches Eröffnen des Marktes zu garantieren.

Ab 11 Uhr wurden dann die Massen an Besuchern erfolgreich mit leckeren Cookies, Kuchen und Torten, Nuggets und gebratenen Vürstchen in Empfang genommen.
Wie immer haben wir auch unsere selbstgemachten Handytaschen, Jutebeutel, Button’s und Flyer angeboten.

Kurz vor 20 Uhr, kurz vor dem offiziellen Ende der Veranstaltung, schlug das Wetter noch einmal heftig um und ein stürmischer Regen zwang uns zum raschen Abbau.
Auch hier arbeiteten wieder alle zusammen um trotz, oder wegen, des widrigen Wetters, möglichst schnell alles wieder rückgebaut zu bekommen.

Insgesamt war der Vegan Spring 2015 für uns ein großer Erfolg, wir vitaVeganSpringhaben viele alte Kontakte getroffen und neue kennengelernt.
Auch wurden wir häufig auf Aktionen angesprochen und konnten über uns und unsere Arbeit informieren.
Bei der Gelegenheit konnten wir unsere Bande mit anderen Tierrechtsgruppen vertiefen, uns austauschen und einfach zusammen einen schönen, sonnigen Tag verleben.

Unser Dank geht an Hobelz Veggie Word, für das Überlassen der Nuggets noch vor der Markteinführung.
Super lecker!
An die vielen freiwilligen Helfer, die uns beim Auf- und Abbau unterstützt haben.

Danke auch an Veganes Hannover, für die hervorragende Organisation, ohne Euch hätte es dieses tolle fest auch dieses Jahr nicht gegeben.
Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

Und natürlich ein herzlichen Dankeschön an TierheimTV, die mal wieder eine tolle Zusammenfassung des Tages in einem Video festgehalten haben, dass wir hier gern embedden.

Veganer Weihnachtsmarkt 2014

Wir, ViTA Hannover, haben dieses Jahr beim veganen Weihnachtsmarkt unterstützt und waren mit einem eigenen Stand vor Ort.

Im Angebot hatten wir eine gebratene Pilzpfanne mit eigens kreierten Saucen, die wir auf naturbelassenen Holzschiffchen
herausgaben.
Dazu Cookies, unsere selbstgenähten Etuis und Taschen und natürlich jede Menge Infomaterial.

Der Weihnachtsmarkt selber war ein großartiges Event mit tollen Menschen und einem spannenden Programm!
Wir haben viele interessante Diskussionen geführt und uns ausgetauscht. Und hey, unsere Pilzpfanne war am Sonntagabend restlos ausverkauft!
Ein riesengroßes Dankeschön an die Orga „veganes Hannover“.

Danke an alle befreundeten Tierrechtsgruppen und Einzelaktivist_innen, Freund_innen und Unterstützer_innen.
Wir freuen uns, wenn wir euch alle spätestens beim Vegan Spring wiedersehen können.